fbpx
26/08/2022 Juliana Széchenyi

Slowenisches Jugendorchester mit der Familie Krajnčan, die am Ende mit stehenden Ovationen empfangen wurde

Konzert Slowenisches Jugendorchester mit Mitgliedern der Familie Krajnčan gestern Abend im Sommertheater in Križanke mit dem Dirigenten Živo Ploj Peršuh bestätigte, dass die Entscheidung, ein solches Orchester aus jungen Menschen im Alter von 12 bis 22 Jahren zu gründen, die sich auf eine berufliche Laufbahn in der Musik vorbereiten, sei es als Lehrer oder in anderen Studienfächern, auf verschiedenen Ebenen und in verschiedenen Ausbildungsformen, die richtige war. Es ist auf jeden Fall der richtige Weg, ein guter Weg, und es war ein sehr erfolgreiches und gut angenommenes Konzert, auch wenn es mehr Zuschauer hätte geben können, aber gleichzeitig gab es mehrere Massenkonzerte in Ljubljana im Rahmen des Festivals Nights in Old Ljubljana, das gestern begonnen hat.

Živa Ploj Peršuh hat es sich in seinem Konzept für die Gestaltung der jährlichen Programme zur Aufgabe gemacht, die slowenische Musikkultur in ihrer ganzen Vielfalt und Verflechtung verschiedener Musikgenres auf unterschiedliche Weise zu präsentieren, wie im vergangenen Jahr mit dem Musikprogramm mit einer Auswahl von Liedern der Gruppe Katalena, arrangiert von Matija Krečič. Dieses Jahr lud sie die musikalische Familie Krajnčan ein, bestehend aus dem Komponisten, Arrangeur und Dirigenten Lojze Krajnčan, dem Sänger, seiner Frau Romana Krajnčan, ihren Söhnen Kristijan Krajnčan, der als Cellist und Schlagzeuger auftrat, und Žigan Krajnčan, Sänger und Tänzer. Entschuldigung Živa Ploj Peršuh hat Lojze Krajnčan nicht eingeladen, eines der Stücke zu dirigieren, damit wir ihn live in seinem Dirigierauftrag erleben können.

In diesem Zusammenhang wurde das Konzertprogramm mit einer besonderen Raffinesse und Vielfalt bzw. Definierbarkeit des Inhalts gestaltet, die sich nicht wiederholen ließe, es sei denn, sie würden selbst irgendwo anders auf Tournee gehen, wo dies möglich wäre und Spaß machen würde.

In der Biographie des Dirigenten Live Ploj Peršuh Ich habe unter anderem gelesen, dass viele ihrer Projekte darauf abzielen, das Profil Sloweniens zu schärfen und junge Menschen aus der ganzen Welt für Slowenien zu begeistern. Im Rahmen des Projekts arbeitet sie mit weltberühmten Solisten und vielen ausländischen Institutionen zusammen EU Music up close network: die Accademia Nazionale Santa Cecilia in Rom, nationale Orchester aus Lille, Amsterdam, Barcelona, die Philharmonien von Belgrad und Sarajevo, das Royal Concertgebouw Orchestra, das Ljubljana Festival und andere. Sie hält es für wichtig, künstlerische Kenntnisse und Fähigkeiten an junge Menschen weiterzugeben, insbesondere im Bereich der klassischen Musik aller Epochen und Genres. Deshalb versammelt sie die fähigsten und renommiertesten Musiker aus Slowenien und der ganzen Welt um sich und holt sie nach Ljubljana.

Neben Gleichaltrigen hat auch das familiäre Umfeld einen bedeutenden Einfluss auf die persönliche Entwicklung; ein kurzer Blick auf die Biografien verstorbener und lebender Spitzenmusiker zeichnet ein klares Bild: Die meisten von ihnen waren auf die eine oder andere Weise in einem familiären Umfeld mit täglichem Kontakt zur Musik. Eine solche Familie, in der die Musik das tägliche Leben durchdringt, ist die bereits erwähnte Familie von vier Künstlern mit bekannten Namen, die mit dem Nachnamen Krajnčan unterschreiben.

Live Ploj Peršuh begann ihr Konzert mit einer Auswahl aus Gustav Holsts Suite Planets Op. 32. Wir hörten einen jazzigeren Jupiter als Freudenbringer und einen gedämpfteren, fast traurigen Saturn als Überbringer des Alters. Dieser Kontrast erinnerte uns daran, dass der Kreislauf des Lebens groß ist, auch wenn junge Musiker sich dessen in ihrer unmittelbaren Erfahrungswelt nicht bewusst sind. Schon hier zeigte die Dirigentin ein gutes Gespür für die Programmauswahl, denn auch ihr Orchester konnte sich sehen lassen. Es klang gut einstudiert, sauber, aber ich hätte ein Wörtchen mitzureden, dass man den ganzen Abend über hörte, dass die Instrumente im Hintergrund unterstimmt waren und zu bescheiden klangen.

Die erste aus der Krajnčan-Familie war die Sängerin Romana Krajnčan, die vier Lieder vortrug, wobei sie zunächst das Songwriting von Brina Štampa Žmavec (I miss, I lack), Feri Lainsček (Love), Branko Rudolf (The Huda ant) und wiederum Feri Lainsček (I was happy today) hervorhob.

Romana Krajnčan ist ein Star in vielen Kinderherzen und beschäftigt sich seit ihrer Jugend mit Musik. Sie hat mit den Ensembles Sibila, 12. nadstropje, Kranjski Dixiland Band und RŽ. Im Jahr 1989 nahm sie ihre erste Kinderkassette Romana in Bolhobend auf, der 12 weitere Kassetten und CDs, fünf Musicals und eine Musik- und Tanzperformance folgten. Sie hat die Bücher Murenčki und Šola za clovne / Schule für Clowns und den Band Sing with Me für Kinder- und Jugendchöre veröffentlicht. Fünf Jahre lang war sie Redakteurin der Musikseiten in der Zeitschrift Ciciban und zehn Jahre lang moderierte sie die Kindersendung Na carousel with Romana auf Radio Kranj. Sie hat mit verschiedenen renommierten slowenischen Dichtern (Tone Pavček, Andrej Rozman Roza, Feri Lainšček), einer Reihe von hervorragenden Musikern und verschiedenen Chören zusammengearbeitet. Sie hat auch drei Alben mit eigenen Chansons aufgenommen: Something is in the Air (2004), The Smell of Love (2008) und Missing, Missing (2011). (Aus der Biografie im Programmheft).

Die Sängerin ist eine echte Interpretin der Lieder, sowohl stimmlich als auch erfahrungsmäßig, auf unterschiedliche Weise, entsprechend dem Inhalt des Liedes; abgesehen von dem alten Huda antlica war vielleicht das interessanteste Lainščkas Bila jsem happčna , das wie ein Zigeunerchanson klang. Im Allgemeinen kombiniert ihr Gesang verschiedene Komponenten oder Verschmelzungen von Genres, aber nicht so, dass eines davon dominiert. Die Musik, mit Ausnahme von Marjan Vodopivecs The Serpent's Ant, wurde von Lojze Krajnčan komponiert, der auch die Orchesterbegleitung arrangierte.

Lojze Krajnčans Tango wurde von dem Cellisten Kristijan Krajnčan vorgetragen, der eine starke Kadenz lieferte und sich dann dem Orchester anschloss, um die lateinamerikanischen Rhythmen zu akzentuieren, obwohl es scheint, dass die Tangomelodie selbst nicht so stark oder tänzerisch war, aber sie war wellenförmig und mit bestimmten Crescendi und songfulness. Hier waren der Vater als Komponist und der Sohn als Solist gut aufeinander abgestimmt, natürlich mit der Begleitung durch das Orchester.

Auch die Interpretation bzw. Vertonung des bekannten Volkslieds Zeleni Jurij (Weiße Krone), arrangiert von Lojze Krajnčan und mit dem Cellisten Kristijan Krajnčan als Solisten, war etwas ganz Besonderes. Er bot einige neue solistische Ansätze, zunächst mit einer langen Solopassage, aber nicht in einer Weise, die nicht zumindest passiv oder motivisch die bekannte Melodie zeigen würde, aber nicht sehr nah an der Folklore.

Kristijan Krajnčan (1986) absolvierte nach dem Abitur (Cello und Schlagzeug) in den Niederlanden ein Studium des Jazz-Schlagzeugs am Price-Claus-Konservatorium und erwarb einen Master-Abschluss in Filmmusik am Konservatorium von Amsterdam. Er hat an 25 CDs mitgewirkt und ist in mehr als 25 europäischen Ländern aufgetreten, USA, Asien, Indonesien, Afrika und dem Nahen Osten. Als Filmmusikkomponist hat er drei Spielfilme und neun Kurzfilme vertont. Er hat zahlreiche Auszeichnungen in allen Bereichen seiner Arbeit erhalten, darunter den ersten Jazzon-Preis für die beste slowenische Jazzkomposition (2006), den ersten Preis für das beste Drehbuch beim Arabischen Filmfestival (Rotterdam, 2016), den ersten Preis bei Temsig (1997 und 2003), und sein Debütalbum Kristijan Krajnčan Ensemble wurde 2012 von Edict Records veröffentlicht: Siberian Bear. Er ist Gründer, Regisseur, Schlagzeuger und Komponist von Hidden Myth, einem interdisziplinären Projekt, das auf dem Ljubljana Jazz Festival (2015) uraufgeführt wurde und in dem mehrere internationale Künstler Musik, Tanz und Tanz zu einer einzigen Geschichte verbinden,

In dem Requiem von Kristijan Krajnčan, das von seinem Vater Lojze Krajnčan arrangiert wurde, trat der Komponist selbst noch einmal in seinem besonderen Stil auf. Das Stück hat eine lange Solocello-Einleitung, so dass es zunächst scheint, als würde das Orchester diesmal nicht spielen, aber es kommt zu seinem Recht, wenn der Solist die Rolle eines Bekenners der Trauer übernimmt, mit einer weinenden Stimme, wie eine Frula, und im Allgemeinen wie ein balkanischer Trauernder (angesichts eines früheren Krieges mit enormen Verlusten). In der Fortsetzung gibt es mehr Wechsel zwischen dem Solocello und dem Orchester, mit einigen Dialogen, die von den Pauken angeboten werden.

Žigan Krajnčan (1995) ist ein Tänzer, Performer und Sänger. Er begann seine kreative Laufbahn schon sehr früh, spielte in der Grundschule Geige und Posaune, sang in Chören und war als Schauspieler und Tänzer aktiv. Sein Bewegungsausdruck ist eine Verschmelzung von Tanztechniken wie Popping, Hip-Hop, Ballett, Release, Cunningham, Krump, House, Kontaktimprovisation, Moshing/Slamdancing und Yoga, die er ständig verfeinert und erweitert und neue Möglichkeiten erkundet. Er hat mit vielen Choreographen und anderen Künstlern zusammengearbeitet, darunter Matija Ferlin, Maja Delak, Gregor Luštek. Mit seinem Bruder Kristijan Krajnčan hat er das Projekt Hidden Myth mitgestaltet. Er führte bei mehreren Aufführungen Regie, choreografierte mehr als zehn Theater-, zeitgenössische und urbane Tanzstücke, nahm als Tänzer/Bewegungskünstler an mehreren internationalen Produktionen teil und unterrichtete Hip-Hop, Popping und Kontaktkommunikation. In den letzten Jahren hat er an einer spannenden Fusion aus Tanz, Gesang und Beatboxing gearbeitet. Er choreographiert seine eigenen Performances, schreibt seine eigenen Songs und führt selbst Regie. Er appelliert an sein Zielpublikum, kreativ zu sein, sich auszuprobieren und möchte vor allem die Eltern ermutigen, den Wunsch ihrer Kinder, kreativ zu sein, zu verstehen und zu fördern (aus dem Programm von Aleksandra Gartnar Kastelic).

Žigan Krajnčan bot eine ganz besondere, man könnte sogar sagen einzigartige tänzerische und gesangliche Interpretation eines Satzes - des Allegro - aus Bachs Brandenburgischem Konzert Nr. 3 in G-Dur, BWV 1048. Wir haben Bach vor Jahrzehnten in einer Jazz-Vokalinterpretation der Les Swingle Singers kennengelernt, und damals schien es, dass Bach tatsächlich ein zeitgenössischer Tanzautor oder Komponist sein könnte. Zigan bewies dies, und darüber hinaus führte er eine einzigartige Gesangstechnik ein oder demonstrierte sie, so dass seine Darbietung sowohl stimmlich als auch bewegungsmäßig etwas Einzigartiges und damit Faszinierendes war.

Aber das war nur der Anfang, denn er setzte seinen Auftritt mit seiner eigenen Komposition in Lojze Krajnčans Arrangement Oma Desala fort, bei dem Žigan bewies, dass sein Gesang eine Art vokaler Exotismus ist, der nicht auf irgendwelchen Liedstrukturen basiert, sondern auf Vokalen, Silben, einem einzigen unerkennbaren Wort, bis wir zu einer Art Parastopps ohne Inhalt kommen. In diesem Sinne war auch die orchestrale Begleitung etwas Besonderes.

Bei der Komposition Sunlight reggae, ebenfalls von Žigan Krajnčan und arrangiert von Lojze Krajnčan, wurde der Sänger von seinem Bruder Kristijan Krajnčan unterstützt. Wie man schon von weitem hören oder sehen konnte, spielte er die Conga-Trommeln. Der Zigeuner sang wieder, aber es schien mehr textliche Artikulation zu geben, wenn auch in einer künstlichen Sprache, und es ist eine offene Frage, ob es überhaupt eine Sprache ist.

Das letzte Stück des Konzerts war der Danzon Nr. 2 des zeitgenössischen mexikanischen Komponisten Arturo Marquez Navarro (1950), ein mehrteiliges Werk, bei dem lateinamerikanische Rhythmen und Melodien im Vordergrund stehen, mit zahlreichen solistischen Beiträgen, wie Trompete, Oboe, Flöte, Posaunen, Tuba, weniger Saxophone, ein schwaches Klavier oder beide Harfen....

Es ist schade, dass der Dirigent nicht vor dem Konzert die Beschallungsanlage des Saals überprüft hat, oder dass die vermeintlichen Klangexperten sie vorher hätten hören sollen, was, wie sich immer wieder herausstellt, nicht der Fall ist.

Die Einstudierung des Programms durch den Dirigenten war vorbildlich, das Orchester tat sein Bestes, um sauber zu spielen, und was mich am meisten überraschte, waren die beiden Brüder, die die Gelegenheit zur breiteren Bestätigung in den Programmen des 70. Ich habe ein wenig vermisst, dass der derzeit abwesende Lojze Krajnčan am Dirigentenpult steht und ein Stück aus seinem umfangreichen Repertoire spielt oder dirigiert. Hier schien es mir Živa Ploj Peršuh leicht egoistisch.

Das Publikum, das das Sommertheater in Križanke nicht wie beim neuen Musical Der Wassermann und noch früher bei der Filmmusik füllte, begleitete die Darsteller immer wieder mit skandierendem Beifall und am Ende mit einer Ovation.

DE