fbpx
08/06/2022 Juliana Széchenyi

Ein inspirierendes Konzert für den Klimawandel und zur Unterstützung der Ukraine

Das kalte und regnerische Wetter hat gestern Abend viele Menschen dazu veranlasst, nach dem Regen nicht zum Konzert zu gehen, so dass vor allem das junge Publikum das Sommertheater an der Križanke für das Benefizkonzert für Klima und soziale Gerechtigkeit nicht vollständig füllte. Der Titel des Konzerts lautete ALARM / H2SO4. Das letztgenannte Etikett deutet auf eine Musikgruppe unter diesem Namen hin und auf etwas anderes, nämlich eine Sammlung slowenischer Rebellenpoesie, aber das konnten wir nicht herausfinden, da es keine Konzertliste gab. Das Festival von Ljubljana muss den Inhalt all seiner Veranstaltungen rechtfertigen und vor allem präsentieren, auch wenn sie in Koproduktion stattfinden. Die Leute wissen vieles nicht auswendig.

Das Konzert wurde vom Symphonieorchester aufgeführt Musik für die Zukunft mit Leiter Živo Ploj Peršuh und Geigensolistin Maja Horvat, und im zweiten Teil der Hauptrapper Masayah, aber mit vielen Gästen, die langsam auf die Bühne kamen und sich ohne Pause in den musikalischen Fluss einfügten, sowie mit Kommentaren, die diesmal eher literarischer Natur waren, ohne den Gesang und Rap-Tanz von Dr. Igor Saksida.

Alarm - Konzept für ein Konzert für Klima und soziale Gerechtigkeit H2SO4 entstand unter der musikalischen und künstlerischen Leitung von Live Ploj Peršuh und unter der Leitung von Matej Filipčič. Das Konzert begann mit einer Aufführung von Antonio Vivaldis Komposition für Streichorchester und Schlagzeug (Negotovi) Vier Jahreszeiten - Ljubljana 2050 und Algorithmen der künstlichen Intelligenz. Grundlage ist Vivaldis Musik, auch mit Violinsolo, aber wir hörten viele Veränderungen, so dass von Vivaldi nur sinnvolle thematische oder motivische Zitate und Strukturen übrig blieben, ergänzt durch eine Videoprojektion der "Jahreszeiten" mit vermutlich typischen Fotos über der Bühne.

Die Vertonung der Jahreszeiten war sehr interessant, und die Solo- und Ensembleleistungen waren tadellos, mit dem nötigen Schwung und Können, was bei der "Verführungskraft" von Vivaldis bekanntem Melodismus nicht so offensichtlich ist. Beim Zuhören hatte ich den Eindruck, dass es bei dieser Vivaldi-Bearbeitung im Wesentlichen um die Ukrainisierung ging, um die Veränderung der Tonalität, des Rhythmus, sogar der jazzigen, martialischen Stimmung, mit einigen militanteren Einschüben oder Symptomen.

Die Geigerin Maja Horvat war exzellent und unterstrich einmal mehr ihr Talent, der Dirigent Živa Ploj Peršuh hatte nicht nur organisatorische, sondern auch musikalische und interpretatorische Aufgaben. Alle Führungspositionen hat sie selbst inne, so dass in Zukunft keine Zugeständnisse zu befürchten sind.

In der Online-Präsentation des Konzerts hieß es, Antonio Vivaldis (Uncertain) Four Seasons - Ljubljana 2050 und die Algorithmen der künstlichen Intelligenz seien ein direktes Klangbild einer stark gestörten Umwelt und der ungewissen Zukunft der Natur. Man könnte argumentieren, dass die Bilder eine doppelte Bedeutung haben, aber wir sahen nicht die tatsächlichen katastrophalen Bilder aus der Natur, und so fehlte der Schrecken, der sich vor uns abzeichnet.

"Öffnet eure Augen und sprecht", sagten uns die Botschafter der jungen Generation, darunter Masayah, einer der bekanntesten Künstler der slowenischen Hip-Hop-Szene, und die Rapper Emkej, Drill, Slick und Vazz, N3, Matter Dacho, Tunja, Woman, La Bagra, Smirbe, Chiro, Ghet. Schliesslich kam Zlatko auf die Bühne, aber er wurde nicht angekündigt, ebenso wie einige andere angekündigte Ezra, Hyu, Leyre, so dass es nicht ganz klar ist, wer da war und wer fehlte. Die Dinge sind nicht so offensichtlich und für jeden verständlich, wie die Organisatoren dachten. Es ist auch nicht klar, ob der Komponist Matija Krečič die Arrangements der sonst fünf Lieder für die Begleitung des Sinfonieorchesters geschrieben hat oder nicht.

In ihrem eigenen Stil aktivierten, thematisierten und interpretierten sie die Gedichte unserer literarischen Giganten Prešeren, Župančič, Zajc, Šalamun und anderer, die in einem Buch mit slowenischer Rebellenpoesie und einem Album gesammelt wurden. H2SO4. Natürlich ist eine Menge hinzugekommen, sollte man meinen.

Sie teilten sich die Bühne mit Musikern des International Symphony Orchestra Musik für die Zukunft. Diesmal mit dem größten Ensemble (Vivaldi war nur für Streicher und Schlagzeug).

"Ihre vereinte Stimme ist der Zeitgeist, die Stimme der Zukunft, die Hoffnung und das angebotene Herz", stelle ich bei der Vorstellung ihres Auftritts fest. Das Konzert war sicherlich spontan überzeugend, sowohl vom Inhalt des Gesangs her, voller Macken, Aktualitäten aus dem Leben junger Menschen, die der Realität des Denkens und Handelns entsprechen, so dass das junge Publikum vor Begeisterung ausrastete, als die einzelnen Rapper auf die Bühne kamen. Sie waren großartig.

Der gesamte Auftritt des Rappers erfolgte ohne Pausen, lediglich der rezitativische Kommentar von Dr. Igor Saksida ist vielleicht in diesem Sinne als "Unterbrechung" zu verstehen.

Am Ende haben sich alle fotografieren lassen, vor allem die ukrainischen Musiker, damit sie ihre Fotos möglichst nach Hause schicken können. Aber sie sind sicher nicht allein in Slowenien, und dafür gebührt dem Dirigenten wohl die größte Anerkennung. Živa Ploj Peršuh.

Medium: Kritik.si
Die Autoren.
Datum: Mi 8 Jun 2022
Link: Ein inspirierendes Konzert für den Klimawandel und zur Unterstützung der Ukraine

DE